Christina Fitzke

WENN ES KEINER GESEHEN HAT – HAT ES DANN EXISTIERT?

Diese Frage bewegt Christina Fitzke, die sich als Grafikdesignerin schon aus beruflichen Gründen viel Gedanken um die Wirksamkeit öffentlicher Aktionen macht. Mit fotografischen Monotypien und Acrylmalerei ist sie in der Galerie PR 8 vertreten. 

Das Fotografieren zählt zur Leidenschaft von Christina Fitzke, die in Duisburg geboren wurde und in Geldern-Veert lebt. Ihre Kamera hat sie immer dabei und ohne den Versuch, perfekt zu sein, ist sie auf der Suche nach einzigartigen Momenten und Szenen, die sie intuitiv „einfängt“. „Oft zeigen meine Bilder Details und Ausschnitte, manchmal sind sie reduziert auf das

Wesentliche, manchmal aber auch ganz anders – denn sie sind immer ein Spiegel meiner Stimmung und der Dinge, die mich beschäftigen. Die meisten meiner Motive finde ich in Duisburg und am Niederrhein, da wo ich arbeite und zuhause bin. Aber auch Eindrücke von Reisen, Unternehmungen, oder Kleinigkeiten sind dabei“, so die Künstlerin.

Christina Fitzke beschränkt sich nicht auf die bloße perfekte Ablichtung von Dingen, Landschaften oder Orten. Denn jenseits der ausgefeilten Technik, die Kameras, Smart-Phons oder Bildbearbeitungsprogramme heute bieten können, ist ihr daran gelegen, eine persönliche Note zu setzen, ihre ureigensten Erinnerungen zu vermitteln. Diese sind häufig ungenau, unscharf, überschattet, voller Lücken und unrealistisch, eben subjektiv gefärbt. Sie bedient sich einer alten Drucktechnik und reproduziert ihre Fotografien als Monotypien. „Mit dieser speziellen Art versuche ich in die Nähe der eigentlichen Erinnerung zu kommen, die ich mit dem einzelnen Motiv verbinde. Und das Ergebnis entspricht dem Erlebten: Mal genau. Mal ungenau.“


Die Ausstellung kann nach Terminabsprache bis auf Weiteres besucht werden. Für den Besuch der Ausstellung gilt die aktuelle Corona-Schutzverordnung.!

Terminvereinbarung unter info@galeriepr8.de oder T. 01733063064

GaleriePR8

Schulstraße 8 · 47608 Geldern

Öffnungszeiten

Mittwoch und Freitag 15 – 19 Uhr

Samstag 11 – 15 Uhr

© Peter Rademacher